Sozialbetrug in Duisburg

Was in Holland Scheinfirmen sind, hat sich im Duisburger Marxloh als Scheinanmeldungen bewährt. Man fragt sich, wieso das den Behörden nicht auffällt und wenn doch, warum sie nichts dagegen unternehmen?

„In Marxloh gibt es Meldeadressen, bei denen bis zu 6.000 Personen pro Haus registriert sind“ – oftmals nur mit dem Ziel, Sozialhilfe beantragen zu können, sagt ein Polizeioberer.

Ist der Sozialstaat zur Plünderung freigegeben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.