Scheingute ferchen Menschen wie Schweine zusammen

Manche Scheingute halten Menschen wie Tiere in der Massentierhaltung und andere Scheingute (Beamte) zahlen für diese menschenunwürdige Unterbringung.

Es geht diesen Menschen nicht um die Flüchtlinge und deren Wohl, es dreht sich nur ums Geld. Und da mit den Flüchtlingen und Asylanten viel Geld zu verdienen ist, befürworten viele die offenen Grenzen und den Zustrom von Menschen. Ob NGOs, kirchliche Organisationen, Wohlfahrtsverbände, Bauunternehmer, Vermieter oder andere Leistungsträger wie Catering-Anbieter, sie alle verdienen gut, sehr gut an den Flüchtlingen.

Am meisten aber bereichern sich Schlepper, Menschenhändler, Zuhälter und Drogendealer. Sprich, unsere Regierung fördert mit den offenen Grenzen die organisierte Kriminalität. Klingt im ersten Moment etwas abstrus, entspricht aber genau den Gegebenheiten, denn noch nie wurden so viele Mneschen illegal ins Land gebracht, noch nie wurden so viele Drogen verkauft, noch nie verschwanden so viele Menschen im Untergrund, wo sie als Sklaven und in der Prostitution ihr Dasein fristen müssen.

Eine traurige und rücksichtslose Welt, wo uns Menschen vorgaukeln, es sei moralisch gut was sie tun. Dabei kaschieren sie nur ihre Geldgeilheit.

https://amp.express.de/koeln/6800-euro-fuer-35-qm-horror-miete–fluechtlinge-leben-in-koelns-teuerstem-zimmer-29968950?__twitter_impression=true

 

Und auch der Bürgermeister scheint im Kölner Skandal verwickelt zu sein.

 

https://www.google.de/amp/s/amp.express.de/koeln/zoff-um-fluechtlingshotel–cdu-politiker-bekam-hilfe-von-buergermeister-bartsch-29984446

Eine Antwort auf “Scheingute ferchen Menschen wie Schweine zusammen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.