Giftanschlag in England: eine andere These

Ich verstehe sowieso nicht, wie man jemanden, in diesem Fall Russland, vorverurteilt, bevor in einem Prozess dessen Schuld eindeutig bewiesen wurde. Will man zündeln?

 

Die Schweizer Morgenpost schreibt am 27. März 2018:

„Hinweise verdichten sich, dass der russische Doppelagent und seine Tochter vom britischen Geheimdienst vergiftet worden sein könnten.

Zuvor sind Informationen duchgesickert, dass Skripal geäussert habe, er bereue es ein Doppelagent gewesen zu sein und er zurück nach Russland will. Offenbar hatte er vor sein Wissen nach seiner Rückkehr mit Russland tauschen zu wollen. Davon könnten der amerikanische und britische Geheimdienst erfahren und einen Mordkomplott geschmiedet haben, um das zu verhindern. Russland stattdessen zu beschuldigen, um die eigene Beteiligung zu vertuschen, kommt da nur gelegen. Die Briten sollen Skripal einst 100.000 Dollar dafür gezahlt haben, dass er Landsleute, die in Europa als Agenten tätig wären, an den britischen Geheimdienst MI6 verrät.“

Giftbefehl von Theresa May?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.