Migration – der UN Bevölkerungsaustausch

Replacement Migration“ – Der UN-Bevölkerungsaustausch

 

In dem UN-Bericht »Replacement Migration« (ST/ESA/SER A./206) der Bevölkerungsabteilung der UN (UN Population Division) aus dem Jahr 2001 wird die Öffnung Deutschlands für 11,4 Millionen Migranten gefordert, auch wenn das innerhalb Deutschlands zu sozialen Spannungen (»rise to social tensions«) führen werde. (Udo Ulfkotte 2015)

Replacement bedeutet Ersatz, Austausch und meint im Zusammenhang mit Migration den Austausch eines Volkes durch Migranten, also eigentlich nichts anderes als der Im Dritten Reich geprägte Begriff „Umvolkung“, der im Wörterbuch des Unmenschen gelistet wurde.

Ein Begriff, den auch Kevin Kühnert von der SPD und die „Seenotrettung“ LIFELINE verwenden!

 

Doch dieses Replacement ist keineswegs neu. Der verstorbene Udo Ulfkotte ist lediglich einer, der auf diese Entwicklung, eine Entwicklung, die seit Jahrzehnten läuft, hinwies.

Dabei steht ein Replacement im krassen Gegensatz zu Art. 6 der UN-Konvention, zumindest was die Durchführung anbelangt. Und das zurecht, erinnert es doch zu sehr an nationalsozialistische Maßnahmen.

Dieses „Ersetzen“ der europäischen und vor allem der deutschen Bevölkerung ist im vollen Gange, schaut man sich die Geburtenraten der Moslems an, die 3-4 Kinder pro Familie im Schnitt zeugen. Bei einer Zuwanderung von weit über 200.000 Flüchtlingen – 200.000 ist nur die Zahl zur Beruhigung – und deren Familiennachzug, ist mit einer Gesamzzahl von etwa 500.000 Asylanten pro Jahr zu rechnen. Das entspricht der Größenordnung von Städten wie Bremen, Hannover oder Dresden.

Andererseits verhindert man im kinderunfreundlichen Deutschland einen Geburtenzuwachs. Seit über 40 Jahren untergräbt man Familienstrukturen und unterstützt eine Familiengründung mit Kindern nur halbherzig. Aufgrund der Arbeits- und Kostensituation müssen oft beide Ehepartner einen Beruf ausüben und die Angebote für Kitas und Kindergärten sind rar und teuer. Zu teuer vor allem für Familien, die in Städten wohnen. Aber auf dem Land, wo ein Ehepartner tagsüber nur mit dem Umherkutschieren der Kinder beschäftigt ist, ist es nicht viel besser.

Anders bei ausländischen Großfamilien, die sich traditionsgemäß besser organisieren. Da sind die Frauen zu Hause und kümmern sich um die Erziehung der Kinder. Ein Umstand, der in deutschen Familien mit dem Negativ-Image „Frauen gehören an den Herd“ herabgewürdigt wird.

Der Wunsch, das Deutsche Volk auszutauschen zeigt sich klar im „Antifa“-Slogan „Nie wieder Deutschland!“, zuletzt gebrüllt am 03. Oktober 2019 von Clara Marisa Mayer und Hannah Blitz. Beide aus der Führungsebene der deutschen Fridays for Future-Bewegung. Das sagt eigentlich alles!

Dieser Wunsch eines Bevölkerungsaustauschs zeigt sich auch im Kalegri-Plan. Folgende Worte, gesprochen im Januar 2015, stammen von Barbara Coudenhove-Kalergi, der Nichte von Graf Coudenhove-Kalergi. Weiter spricht sie in ihrem Artikel von der „Gleichschaltung“ der Kulturen und der Mehrheit von braunen und schwarzen Gesichtern, die man bereits in der Londoner Bahn sehen könne.

„Europa bekommt ein neues Gesicht, ob es den Alteingesessenen passt oder nicht. Wir leben in einer Ära der Völkerwanderung. Sie hat eben erst begonnen und sie wird mit Sicherheit noch lange nicht zu Ende sein.“

https://www.epochtimes.de/politik/welt/eu-umsetzung-des-kalergi-plans-merkel-erhielt-2010-kalergi-preis-a2345441.html/amp?__twitter_impression=true

 

 

Gaddafi warnte uns

Die Worte von Muammar al-Gaddafi klingen düster und bedrohlich:  „Hört zu, Völker der NATO! Ihr bombardiert eine Mauer, die den Weg der afrikanischen Migration nach Europa und den Weg der Terroristen von al-Qaeda versperrt hat. Diese Mauer war Libyen. Ihr Idioten reisst sie nieder, und ihr werdet in der Hölle schmoren für Tausende Migranten aus Afrika und weil ihr al-Qaeda unterstützt habt. So wird es sein, und ich lüge nie. Und ich lüge auch jetzt nicht,“ schrieb Gaddafi in einem offenen Brief, den die russische Tageszeitung Zavtra im Mai 2011 publizierte, wenige Monate vor der libysche Anführer getötet wurde.

Hier einige wichtige Quellen zu dem Thema:

Wird Gaddafis düstere Prophezeiung betreffend Europa in Erfüllung gehen?

 

Migration als hybride Kriegsführung

Das Replacement durch Migration ist eine neue Form der Kriegsführung, auch als hybride Kriegsführung bezeichnet. Die Londoner Tageszeitung Daily Mail nannte den Flüchtlingsstrom nach Europa unlängst eine »Massenvernichtungswaffe«.

Merkels Ruf nach offenen Grenzen folgt einem System, das auf einer Studie der Vereinten Nationen beruht und sehr an den Hooton Plan erinnert. Bloß eine Verschwörungstheorie oder doch wahr? Zumindest scheinen ihn einige Politiker der Grünen sehr ernst zu nehmen.

In ähnlicher Weise äußerte sich der Spiegel (»Flüchtlinge als Waffe«). Und auch die Süddeutsche Zeitung spricht im März 2016 ganz offen darüber, dass Migration als Waffe benutzt wird. Selbst der republikanische US-Senator John McCain bemerkte, der Asylantenstrom nach Europa werde »als Waffe eingesetzt, um die transatlantischen Beziehungen und das europäische Projekt zu untergraben«.

Sind deshalb ideologisch geprägte Linke und Grüne, die anscheinend die Deutschen hassen, so vehemente Befürworter des Asylantenstroms? Wem noch würde diese Form der Kriegsführung und eine Destabilisierung Europas nützen?

Leider werden auf Seiten der UN PDF-Dateien gelöscht. Wahrscheinlich um die Gemüter nicht zu erhitzen. Sollten einige der folgenden Links auch nicht mehr aufrufbar sein, bitte ich das zu entschuldigen.

Den deutschen Text des Migrationspakts findet man hier:

https://www.un.org/depts/german/migration/A.CONF.231.3.pdf

oder hier von Jürgen Fritz kommentiert: https://www.un.org/depts/german/migration/A.CONF.231.3.pdf

https://www.fes.de/en/displacement-migration-integration/article-page-flight-migration-integration/migration-policy-no-deal-with-the-devil/

https://www.un.org/en/development/desa/population/publications/ageing/replacement-migration.asp

https://www.iom.int/global-compact-migration

https://www.mdr.de/nachrichten/politik/inland/stichwort-resettlement-100.html

 

Resettlement

Neben dem Replacement ist das Resettlement  schon im vollen Gange. Resettlement und Relocation, im CDU-Wahlprogramm formulierte Ziele, sind nichts anderes als islamische Kolonisierung Deutschlands und Europas.

„Deutschland wird in diesem Jahr 4.600 schutzbedürftige Flüchtlinge aufnehmen, die in Drittländern abgeholt werden und kein Asyl-Verfahren durchlaufen müssen. 2019 werden es 5.600 sein. Diese Art der Aufnahme nennt sich „Resettlement“

http://www.bamf.de/DE/Fluechtlingsschutz/HumAufnahmeResettlement/ResettlementHumanitaereAufnahme/resettlement-node.html

Stern deckt Korruption bei UN-Flüchtlingshilfswerk auf

Das Magazin hat eine groß angelegte Korruption im Zusammenhang mit dem „Resettlement-Programm“ der Vereinten Nationen aufgedeckt. Mitarbeiter des UN-Flüchtlingshilfswerks haben demnach Afrikanern gegen Bezahlung eine Umsiedlung in den Westen ermöglicht. Die UNHCR-Mitarbeiter stellten dafür dem Blatt zufolge falsche Papiere aus und besorgten gefälschte ärztliche Atteste, so dass es die Afrikaner auf die Listen des Programms schafften. In dessen Rahmen bieten westliche Staaten, auch Deutschland, besonders schutzwürdigen Flüchtlingen dauerhafte Aufnahme. Laut „stern“ ist die ugandische Hauptstadt Kampala ein Zentrum für illegale Geschäfte rund um Umsiedlungen. Ein Platz auf der Liste koste etwa 2.500 US-Dollar.

Quelle: B5 aktuell Nachrichten, 09.01.2020 11:15 Uhr

 

 

Und jetzt folgt noch der UN-Migrationspakt, der Deutschland und der EU den Rest geben wird. Von Seite 7 bis Seite 29 findet man ausnahmslos Verpflichtungen, denen sich die unterzeichnenden Länder unterwerfen. Verpflichtungen, die so verfasst sind wie ein Gesetzestext, der unterschiedlich ausgelegt werden kann und für den Nichtjuristen kaum verständlich ist, bzw. missverständlich gedeutet werden könnte. Dank dieses Textes werden sich zukünftig Rechtsanwälte eine goldene Nase verdienen und das alles auf Kosten der Steuerzahler.

http://www.un.org/depts/german/migration/A.CONF.231.3.pdf

Die Folge wird ein Kampf der Kulturen sein – ein Kampf, den wir verlieren werden, wenn wir zögern, jetzt Gegenmaßnahmen einzuleiten.

Kollision der Kulturen

 

Papst Johannes Paul II warnte vor einer Invasion des Islam

Ich zitiere Rom (kath.net) https://www.kath.net/news/61771

Johannes Paul II. hat offensichtlich in privaten Gesprächen vor einer „Invasion des Islams“ in Europa gewarnt. Dies berichtet Monsignore Mauro Longhi, ein Priester der Opus Dei und Freund von Johannes Paul II. Longhi hatte den Heiligen der katholischen Kirche immer wieder bei privaten Ausflügen begleitet, dabei soll Johannes Paul II. immer wieder auch von prophetische Visionen berichtetet haben. Laut dem Bericht der italienischen Tageszeitung „La Stampa“ hat Longhi im Oktober von diesen Eingebungen von Johannes Paul II. in einem kleinen Kreise erzählt. Der Vortrag des Prälaten wurde dann offensichtlich gegen seinen Willen auch als Video mitgeschnitten und online veröffentlicht.

In dem Vortrag erzählte Longhi von einer Vision von Johannes Paul II. für Europa. Dabei soll der frühere Papst folgendes gesagt haben: „Ich sehe die Kirche von einer tödlichen Wunde geplagt. Viel tiefer und schmerzvoller als die Wunden, die es in diesem Jahrhundert gab. [A.d.Red.: Johannes Paul II. bezog sich damit auf den Kommunismus und die Nazi-Zeit]. Sie nennt sich Islamismus. Diese werden in Europa einfallen. Ich habe die Horden gesehen, die von Westen und Osten kamen.“ Johannes Paul II. erzählte Longhi dann sogar detailliert von den Ländern. Er erwähnte hier Maroko, Libyen, Ägypten und bis zu den Ländern des Ostens.

Johannes Paul II. fuhr dann fort: „Sie werden Europa überfallen. Ihr, die Kirche des 3. Milleniums, müsst die Invasion kontrollieren. Aber nicht mit Waffen, Waffen sind hier nicht genug. Aber mit eurem Glauben!“ Laut Longi machte Johannes Paul II. diese Prophezeiung im Jahr 1992.